Vorschau

Die kommenden Events

FAIRWAY - CD Präsentation
Freitag, 9. Dezember 2016, 21:00, ALTES DEPOT

FAIRWAY ist eine vom britischen Folk-Rock beeinflusste Wiener Band. Statt jedoch puristisch die Werke der englischen Canterbury-Szene oder das umfangreiche schottische und irische Liedgut nachzuspielen, hat FAIRWAY in seinen selbstkomponierten Songs über Jahre einen eigenen, unverwechselbaren Stil entwickelt, den man am besten als Urban-Folk bezeichnen kann.

Walter Glößl - Bass, Flöte, Akkordeon
Walter Kuhn - Schlagzeug
Walter Schleger - Gesang, E-Gitarre & 6- und 12-String-Gitarre
Karl Stepan - Geige, Gesang, Akustikgitarre


CHRISTMASCONCERT - REINHARD REISKOPF & Band - ZUSATZVORSTELLUNG €
Mittwoch, 14. Dezember 2016, 21:00, ALTES DEPOT

CHRISTMASCONCERT - REINHARD REISKOPF & BAND €
Donnerstag, 15. Dezember 2016, 21:00, ALTES DEPOT

Versäumen Sie keinesfalls diesen Weihnachts-Event der Extraklasse!
Ist Reinhard Reiskopf mit seiner Band im ALTEN DEPOT zu Gast, dann ist Weihnachten nicht mehr weit ...
„Alle Jahre wieder“ - unter diesem Motto stimmt Reinhard Reiskopf sein Publikum auf die ruhigen, besinnlichen Tage des Jahres ein. Wobei, ganz so ruhig geht es dann während des Konzertes doch nicht zu ...
Mit viel Witz und Charme taucht der Weinviertler Sänger gemeinsam mit den Zuhörern in die Welt der schönsten Weihnachtslieder - von „Rudolph the red nosed reindeer“, „Winterwonderland“ über „Have yourself a merry little Christmas“ .......... spannt sich der Bogen bis zu den traditionellen deutschsprachigen Liedern.
Ein stimmungsvoller Abend mit Mitsinggarantie!
Reinhard Reiskopf


WEIHNACHTSPUNSCH für unsere Stammgäste und Freunde
Samstag, 24. Dezember 2016, 10:30, ALTES DEPOT

LETTERS FOR LORI
Montag, 26. Dezember 2016, 21:00, ALTES DEPOT
Letters for Lori, das sind Meli, Sebastian, Alex, Dominik undKevin. Mitte 2011 gegründet, wird sich erst einmal im Proberaum eingesperrt und auf Stilfindung und Songwriting konzentriert. Nach längerer Selbstfindungsphase lassen die ersten Auftritte nicht lange auf sich warten. Der Stil der Band lässt sich mit einem Satz beschreiben: Knallharte Rocksounds treffen auf wunderschöne Melodien! "Unser Ziel ist es, den Spaß und die Energie, die wir auf der Bühne erleben, in ein breites Publikum zu transportieren und damit zu begeistern. Alternative Rock mit Wiedererkennungswert!" Die Mistelbacher Rockband Letters for Lori lässt mit einem Akustikkonzert die besinnliche Zeit des Jahres ausklingen. Wer diese Band kennt, der weiß, dass sie auch immer wieder gerne zur Akustikgitarre greift. Diesmal wird sie die lauten Instrumente ganz und gar im Proberaum zurücklassen und das Publikum mit ruhigeren Interpretationen ihrer Songs begeistern. Letters for Lori

Harlequin´s Glance
Freitag, 13. Januar 2017, 21:00, ALTES DEPOT
Harlequin´s Glance gibt es als Gruppe von Musikern, die in renommierten Folk-, Roots-und Ethnobands (Nim Sofyan, Hotel Palindrone) unterschiedlichster Prägung erfolgreich sind, mittlerweile schon seit über 10 Jahren. Nach dem Gewinn des 'Emergenza Acoustic Festival'-Wettbewerbs im Jahr 2004 wurde die Besetzung der Band, bestehend aus Gernot Feldner (Gitarre, Gesang), Tino Mixan (Kontrabass), sowie den exzellenten Instrumentalisten Stephan 'Stoney' Steiner (Geige, Nyckelharpa) und Alex Gantz (Gitarren) durch den Einstieg des vielseitigen und in der Wiener Musikszene bestens bekannten Schlagwerk-Artisten Daniel Klemmer (Dobrek Bistro, Schmetterlinge, Tschuschenkapelle) komplettiert. Auf Basis selbstgeschriebener Songs in englischer Sprache finden Harlequin´s Glance durch ihre vielfältigen musikalischen Einflüsse und die erstaunlichen Fähigkeiten der einzelnen Bandmitglieder zu ihrer spannenden, unverwechselbaren Folk'n''Roll - Mixtour aus kerosingetränkten Polkas, urbaner Hinterhof-Romantik, stürmischem Irish Folk und melancholischen Balladen.

SchmähStad
Freitag, 20. Januar 2017, 21:00, ALTES DEPOT
Der Gitarrist, Sänger und Liedermacher Sebastian Stubenvoll ist schon ungefähr seit seinem 16. Lebensjahr mit diversen Bandprojekten in Österreich und Deutschland unterwegs. Ende 2009 wird dann das Soloprojekt „SchmähStad“ gegründet und 4 Jahre später das Debutalbum „Ungeschminkt“ released. Von Treppchenplätzen in Bandwettbewerben bis zu ausverkauften Lokalen und tausenden Youtube Klicks findet das Projekt schnell anklang in allen Altersgruppen. Das wichtigste war jedoch immer, das Gefühl, welches beim Schreiben der Lieder herrscht, im Liveprogramm auch möglichst unverfälscht ins Publikum zu tragen.

1. Mistelbacher Pubquiz im ALTEN DEPOT - 10. Runde - Finale
Sonntag, 22. Januar 2017, 18:00, ALTES DEPOT

Die langweiligen Sonntagabende gehören der Vergangenheit an, denn einmal im Monat findet nun das 1. Mistelbacher Pubquiz im ALTEN DEPOT statt. Das Pubquiz ist ein beliebtes Kneipenspiel, das aus England stammt, mittlerweile aber weltweit Verbreitung gefunden hat und das nun endlich auch in Mistelbach angekommen ist.
In Teams bis zu 6 Personen stellen sich die Teilnehmer 20 herausfordernden Fragen bzw. Aufgaben aus den verschiedensten Wissensgebieten. Das Team, das alle Fragen richtig beantwortet, gewinnt den Geldpreis, der – sofern nicht geknackt – mit jedem weiteren Quizabend anwächst. Das erfolgreichste Team des Abends erhält einen Preis in Form von Getränke-Gutscheinen und auch für das erfolgreichste Team der Saison bzw. Jahreswertung wartet ein lohnender Preis.
Tischreservierung empfohlen.


Karl Hodina/Sigi Finkel/Vlado Blum
Freitag, 3. Februar 2017, 21:00, ALTES DEPOT
Auf Initiative und Einladung des Jazzfestes Wr. Neustadt haben sich im Juni 2014 Karl Hodina, Sigi Finkel und Vlado Blum erstmals zu diesem Trio formiert. Da diese Premiere sowohl vom Publikum (Veranstalter Raoul Herget: „Alle waren von Eurem Trio begeistert!“) als auch von den Musikern selbst als ein „wunderbarer Abend“ (Zitat Hodina) empfunden wurde, war man sich schnell einig, das Trio fortzusetzen. Das Programm der Gruppe besteht aus jazzangehauchten Stücken von Karl Hodina, die er mit seinem unnachahmlichen Charme mit wienerischen Texten versehen hat, sowie Kompositionen von Sigi Finkel und Vlado Blum. Freuen Sie sich auf einen relaxter Abend, der einem das Schmunzeln ins Gesicht zaubert. Karl Hodina – Legende, Musiker und Maler seit den 50ern des vorigen Jahrhunderts, inzwischen in seinem 80. Lebensjahr. Zahlreiche Auszeichnungen für sein Lebenswerk. http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Hodina Sigi Finkel – stammt aus Deutschland, seit über 30 Jahren in Wien, österr. Jazzmusiker des Jahres (Concerto Leserpoll), neben Kooperationen mit bekannten internationalen Jazzmusikern (Abercrombie, Enrico Rava, Tomas Stanko) Beschäftigung u.a. mit afrikanischer, arabischer Musik. 15 CD’s unter eigenem Namen. Vlado Blum – geboren in Serbien, studierte an der Musik-Uni Wien Gitarre, Zusammenarbeit mit Musikern aus aller Welt in den verschiedensten Stilen: Sinti-Jazz, Klezmer, Balkan-Grooves ect.  http://www.vladoblum.at

Vienna Blues Association
Freitag, 10. Februar 2017, 21:00, ALTES DEPOT
Seit 2008 stompt & honkt Jörg Danielsen (git/voc) mit der Vienna Blues Association durchs Land. Christian Kurz (drums) sorgt gemeinsam mit dem Neuzugang Kiko Perez (bass/voc) für den passenden Groove. Auf dem Programm stehen u.a. Lieder von B.B. King, Willie Dixon, Freddy King & Albert Collins genauso wie Material aus eigener Feder. Im Frühjahr 2016 wurde ihr erstes Album mit einigen der besten Musikern der österreichischen Blues-Szene veröffentlicht. Jörg Danielsen (git/voc) Kiko Perez (bass/voc) Christian Kurz (drum)

Martin Spengler & die foischn Wiener
Freitag, 24. Februar 2017, 20:30, ALTES DEPOT
Umwege erhöhen die Ortskenntnis Martin Spengler stammt als direkter Nachfahre des Mundschenks des Bischofs von Würzburg, Georg Spengler (1050  - 1090) logischerweise zum einen aus einer südungarischen Weinbauernfamilie (was man seiner Musik anhört) und zum anderen von oberösterreichischen mehr Klein- als Großbauern (was man ihm anhört) ab und fiel vor fast 20 Jahren von Westen her in die Großstadt ein. Somit fehlt ihm zum echten Wiener nur mehr die böhmische Großmutter, was seiner Meinung nach durch eine obersteirische Oma mehr als wettgemacht wird (Dampfnudeln statt Buchteln halt) Nach nicht abgebrochenen Germanistik, Geschichte und Musikstudien (Was ihn als Rock n`Roller ein bisserl Authentizität kostet) schlägt er sich in der Folge durch die Niederungen der Gebrauchsmusik,  um mit ungefähr zwanzigjähriger Verspätung vollgesogen mit Blues, Soul und Jazz im Wienerlied sein musikalisches und textliches Daheim zu finden, ein Zuhaus, das wie jede Heimat natürlich da ist, um es immer wieder zu verlassen und dahin zurück zu kommen, es in Frage zu stellen und mit anderen möglichen Daheimaten zu vergleichen. Denn Umwege erhöhen noch immer die Ortskenntnis Der erste Auftritt der „foischn Wiener“ findet im September 2012 im Weinhaus Sittl statt. Gleich danach sind sie „on air“ bei Willi Resetarits` Trost und Rat zu hören. Die erste CD „die liebe da dod und die aundan gfrasta“ erscheint im Mai 2012 und schlägt ein. Begeisterte Kritiken unter anderem im Falter, Kurier auf Ö1 oder auch auf der Homepage des MICA. Begeistert auch Willi Resttarits, der beim Lied „Schokoladenwind“ mit singt und dieses auf der letzten Produktion „Ois offn“ seiner Formation Subnblues auch covert. Es folgen Auftritte am LinzFest, beim Ö1 Kulturpicknik, im Wiener Konzerthaus, Wien im Rosenstolz,im ORF Radiokulturhaus, am Schrammelklangfestival Litschau, im Porgy & Bess und vielen anderen Klubs und Festival in Österreich und Süddeutschland. Auch auf Ö1, auf Servus TV und in ORF 2 ist die Musik von Martin Spengler laufend präsent. Am 21.März 2014 (Frühlingsbeginn) erscheint das zweite Album „Vü föd ned“

Stefan Gössinger & Die Wohnzimmer-Bande
Freitag, 10. März 2017, 21:00, ALTES DEPOT
„Geh bitte …!“ Wie herrlich vielfältig unsere Sprache doch auszulegen ist! Während man einerseits die beiden Wörter als Aufforderung verstehen kann, dass sich eine anwesende Person entfernen soll, kann es durchaus auch als Ärgernis über das eigene Unvermögen ausdrücken. Nicht zuletzt ist „Geh bitte“ ein neuer Liedtitel im aktuellen Konzertprogramm von Stefan Gössinger. Seit 2007 singt der Liedermacher über Alltagssituationen, die jeder kennt oder zumindest wo man jemanden kennt, dem es schon mal so ergangen ist. Und auch im neuen Programm finden sich wieder unterhaltsame, kritische und gefühlsbetonte Lieder des neuen Austropop, eingebettet in eingängige Melodien und begleitet von den besten Musikern des Landes. Diesen Abend sollte man sich nicht entgehen lassen! Stefan Gössinger – Vocals, Trompete, ak. Gitarre … und diesmal ohne rotes Sakko als „Bernd die Band“ ;-) Bernhard Krinner – Gitarre, Backing Vocals Christoph Schuster – Bass Bernhard Eder - Keyboards

ST. PATRICK'S - WEEKEND
Freitag, 17. März 2017, 16:00, ALTES DEPOT
Freitag, 17. März ab 16:00 Uhr bis Sonntag, 19. März /   3 Tage IRISH-Feeling - Guinness & Kilkenny vom Fass - Irish-Music

WHO CARES
Freitag, 31. März 2017, 21:00, ALTES DEPOT
Rock - Rock'n'Roll - Folkrock - Folk - Blues - Bluegrass Gitarrenrock-Covers von Dylan, Stones, Lou Reed, Grateful Dead, The Band, Van Morrison, Clapton, Muddy Waters, Daniel Lanois, Steve Earle sowie weniger bekannten aber nicht minder guten Songschreibern und eigene Arrangements alter amerikanischer Traditionals, Bluegrass- und Folksongs bilden das Programm von WHO CARES? Keine abgegriffenen Hits, eher die Songs der 2. Linie, die mit dem Aha-effekt! Who Cares? gibt es seit 1995. Gefunden hat man sich zum Zweck eines einmaligen Projektes anlässlich des Bob Dylan-Festivals '95 auf der Burg Plankenstein. Die "Festival-Band" war geboren. Daraus wurde "Abseits" und schließlich Who Cares? Die Band spielt am liebsten in kleinen Clubs. Für sich selbst und gleichgesinnte Musikfans.... und nur so halt.....

Meister Grössing und seine Homöopathen
Freitag, 7. April 2017, 21:00, ALTES DEPOT
Meister Grössing und seine Homöopathen lieben die Musik von Kurt Ostbahn – deshalb ist es auch das erklärte Ziel der Band, die Lieder aus dem Schaffen des Herrn Ostbahn authentisch und ehrlich zu interpretieren. Im Programm befinden sich Werke aus der Zeit der „Chefpartie“, Songs aus der Zeit der „Combo“, sowie einige Raritäten, die zum Teil nie auf Tonträger veröffentlicht wurden. Dass die Band ihre Sache äußerst glaubwürdig präsentiert steht außer Zweifel – bei mehreren sogenannten „Kurtologentreffen“ konnte Meister Grössing vor eingefleischten Ostbahn-Fans voll überzeugen. ... und als Homöopathen wissen sie über die heilenden Wirkung ihrer Musik Bescheid ... lassen auch Sie sich überzeugen. www.homoeopathen.org Meister Grössing - voc / harp Ursula Gerstbach - voc / perc. Christoph Schuster - bass / piano Johannes Grill - git

The Untouchables
Freitag, 21. April 2017, 21:00, ALTES DEPOT
The Untouchables, eine der beliebtesten Live-Bands des deutschsprachigen Raums, bestreitet diesen Abend mit einem Best-of ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte. Neben den großen Hits der Untouchables wird ein Teil des Abends den Blues Brothers, der legendären Filmkomödie von 1980, gewidmet. Musikalisches Fundament des jahrzehntelangen Erfolges der Untouchables ist ein Mix aus Stilrichtungen wie R&B, Rock´n´Roll, Soul, Sixties und unglaublicher Interpretationen im Untouchables-Sound. Seit 1986 stehen sie auf der Bühne und ihre Spielfreude ist nach wie vor ungebrochen – und das nach mehr als 2.000 Liveauftritten und zahlreichen TV- und Radiosendungen.

TINI TRAMPLER UND DAS DRECKIGE ORCHESTRA
Freitag, 5. Mai 2017, 21:00, ALTES DEPOT
Zum zehnjährigen Jubiläum von Tini Trampler & die Dreckige Combo und mit dem Erscheinen der Jubiläums-CD „Delphine“ fusionierte eben diese Combo mit den Playbackdolls zum „Orchestra“. Aufgeführt wird die Folklore eines fiktiven Landes, die klingt wie jenes eines kakanischen Mexikos im untergehenden Berlin der 1920er.

Tini Trampler: vocals

Florian Wagner: guitars, vocals

Jakob Kovacic: drums, vocals

Lina Neuner: double bass

Tino Klissenbauer: accordion

Stephan Sperlich: theremin, synthesizer

Bernhard Rabitsch: trumpet

David Strobl: percussion


BIRGIT DENK ZU DRITT
Freitag, 12. Mai 2017, 21:00, ALTES DEPOT
Die Radiostationen des Landes schicken sich an, heimisch klingende Musik wieder Platz einzuräumen und die besten Lieder von acht DENK Alben werden  zusammengefasst auf der CD „DENK Schmankerl“ erscheinen. Treue und neue Fans können bei zahlreichen Konzerte in und um Österreich teilnehmen und Birgit wird bei „DENK mit Kultur“, einer Talksendung auf ORF III, musikalisch unterstützt von den Kollegen mit prominenten Gästen plaudern und singen was das Zeug hält. Wo es räumlich passt, bekommen die Bühnen des Landes auch die konzertante kleinere Besetzung geschickt. DENK zu dritt. Das Taschenformat, welches den Liedern einen ganz besonderen Klang und Glanz verleiht. Wie es sich für gehört. Lauschig, launig, herzlich DENK Trio.

´´IM PACKL´´
Freitag, 19. Mai 2017, 21:00, ALTES DEPOT
Wolfgang Staribacher und Bernhard Rabitsch mit Musik ihrer Heimatstadt – tiefer gelegt und umlackiert. ´s Bummerl und Mozarts Melodien, alte Tanz´ und Zawinuls Jazz, Qualtingers Schmäh und Ostbahnkurtl-Rock. Und vor allem: Balladen und richtige Hadern aus eigener Feder. Wolfgang Staribacher begründete mit den Alpinkatzen den Alpinrock, komponierte mit Hubert von Goisern dessen größte Hits. Mit seiner Mozartband rockte er Hochkulturtempel von der Berliner Philharmonie bis zum Wiener Musikverein. Im Packl spielt er seinen einzigartigen, innovativen Akkordeonstil (mit Helikonbässen) und singt. Bernhard Rabitsch, Trompeter und Percussionist der Falco-Band und der Drahdiwaberl, Leadsänger der Untouchables und mit Westend erfolgreicher Songcontest-Teilnehmer geigt als Multiinstrumentalist (Trompete, Flügelhorn, Mellophon, Mundharmonika, Percussions) und Sänger auf. Und die beiden haben Geschichten zu erzählen! Schon in den Siebzigern standen sie mit der legendären Tanzmusik-Combo Spinning Wheel jahrelang gemeinsam auf der Bühne, am Bass ein gewisser Hansi Hölzl ... Wiener Lieder. Wiener Schmäh. Und a Wöd Musi.

MÄNNERTHERAPIE
Freitag, 9. Juni 2017, 21:00, ALTES DEPOT
MÄNNERTHERAPIE der Name ist Programm, wenn die Herren Achter, Fieger, Gadinger, Heller, Jaschka, Perschl, Pleil und Anstandsdame Sophie ihre musikalische Praxis öffnen und dem geneigten Zuhörer und Patienten tiefe Einblicke in die geschundene Männerseele vermitteln. Der therapeutische Ansatz ist eine Mischung aus Rock, Pop und einem Quäntchen Quetschen-Nostalgie mit treffsicheren, mehrstimmig dargebotenen Texten im besten Weinviertler Dialekt. Vor mehr als vier Jahren als Spaßprojekt mit der Zielsetzung "einfach wieder mal gemeinsam Musik zu machen" gestartet, entwickelten die regelmäßigen Zusammenkünfte der langjährigen Freunde nach einer ersten Phase der Stilfindung sehr rasch eine Eigendynamik: eigene Songs, die das Lebensgefühl, das Umfeld, die Vorlieben, Freuden und Problemchen der Protagonisten zum Inhalt haben, waren geboren. Gerade die unterschiedlichen, musikalischen Wurzeln der acht Freunde machen den musikalischen Output des Projekts so abwechslungsreich und spannend, dass für jeden Zuhörer was dabei ist. Das muss Mann gehört haben! (Und Frau verstehen). Männertherapien