Vorschau

Die kommenden Events

Martin Spengler & die foischn Wiener
Freitag, 24. Februar 2017, 20:30, ALTES DEPOT

Umwege erhöhen die Ortskenntnis

Martin Spengler stammt als direkter Nachfahre des Mundschenks des Bischofs von Würzburg, Georg Spengler (1050 - 1090) logischerweise zum einen aus einer südungarischen Weinbauernfamilie (was man seiner Musik anhört) und zum anderen von oberösterreichischen mehr Klein- als Großbauern (was man ihm anhört) ab und fiel vor fast 20 Jahren von Westen her in die Großstadt ein. Somit fehlt ihm zum echten Wiener nur mehr die böhmische Großmutter, was seiner Meinung nach durch eine obersteirische Oma mehr als wettgemacht wird (Dampfnudeln statt Buchteln halt).

Nach nicht abgebrochenen Germanistik-, Geschichte- und Musikstudien (Was ihn als Rock'n'Roller ein bisserl Authentizität kostet) schlägt er sich in der Folge durch die Niederungen der Gebrauchsmusik, um mit ungefähr zwanzigjähriger Verspätung vollgesogen mit Blues, Soul und Jazz im Wienerlied sein musikalisches und textliches Daheim zu finden, ein Zuhaus, das wie jede Heimat natürlich da ist, um es immer wieder zu verlassen und dahin zurück zu kommen, es in Frage zu stellen und mit anderen möglichen Daheimaten zu vergleichen. Denn Umwege erhöhen noch immer die Ortskenntnis.

Der erste Auftritt der „foischn Wiener“ findet im September 2012 im Weinhaus Sittl statt. Gleich danach sind sie „on air“ bei Willi Resetarits' Trost und Rat zu hören. Die erste CD „die liebe da dod und die aundan gfrasta“ erscheint im Mai 2012 und schlägt ein. Begeisterte Kritiken unter anderem im Falter, Kurier, auf Ö1 oder auch auf der Homepage des MICA.

Begeistert auch Willi Resetarits, der beim Lied „Schokoladenwind“ mitsingt und dieses auf der letzten Produktion „Ois offn“ seiner Formation Stubnblues auch covert. Es folgen Auftritte am LinzFest, beim Ö1 Kulturpicknik, im Wiener Konzerthaus, Wien im Rosenstolz, im ORF Radiokulturhaus, am Schrammelklangfestival Litschau, im Porgy & Bess und vielen anderen Klubs und Festivals in Österreich und Süddeutschland. Auch auf Ö1, auf Servus TV und in ORF 2 ist die Musik von Martin Spengler laufend präsent. Am 21.März 2014 (Frühlingsbeginn) erscheint das zweite Album „Vü föd ned“.

martin spengler & die foischn wiener

FASCHINGDIENSTAG IM ALTEN DEPOT - ab Mittag geöffnet!
Dienstag, 28. Februar 2017, 12:00, ALTES DEPOT
Liebe Närrinnen und Narren, am Faschingdienstag haben wir ab 12 Uhr für euch geöffnet!

Aschermittwoch, 1. März 2017 - geschlossen!
Mittwoch, 1. März 2017, , ALTES DEPOT

Stefan Gössinger & Die Wohnzimmer-Bande
Freitag, 10. März 2017, 20:30, ALTES DEPOT

„Geh bitte …!“

Wie herrlich vielfältig unsere Sprache doch auszulegen ist! Während man einerseits die beiden Wörter als Aufforderung verstehen kann, dass sich eine anwesende Person entfernen soll, kann es durchaus auch das Ärgernis über das eigene Unvermögen ausdrücken. Nicht zuletzt ist „Geh bitte“ ein neuer Liedtitel im aktuellen Konzertprogramm von Stefan Gössinger. Seit 2007 singt der Liedermacher über Alltagssituationen, die jeder kennt oder zumindest wo man jemanden kennt, dem es schon mal so ergangen ist. Und auch im neuen Programm finden sich wieder unterhaltsame, kritische und gefühlsbetonte Lieder des neuen Austropop, eingebettet in eingängige Melodien und begleitet von den besten Musikern des Landes. Diesen Abend sollte man sich nicht entgehen lassen!

Stefan Gössinger – Vocals, Trompete, ak. Gitarre … und diesmal ohne rotes Sakko als „Bernd die Band“ ;-)
Bernhard Krinner – Gitarre, Backing Vocals
Christoph Schuster – Bass
Bernhard Eder - Keyboards

ST. PATRICK'S - WEEKEND - Paddy’s Return
Freitag, 17. März 2017, 16:00, ALTES DEPOT

Freitag, 17. März ab 16:00 Uhr bis Sonntag, 19. März /   3 Tage IRISH-Feeling - Guinness & Kilkenny vom Fass - Irish-Music - Samstag, 18. März 2016 - Paddy’s Return live ab 20,30 Uhr

1. Mistelbacher Pubquiz im ALTEN DEPOT - Version 2.2
Sonntag, 19. März 2017, 18:00, ALTES DEPOT
Die langweiligen Sonntagabende gehören der Vergangenheit an, denn einmal im Monat findet nun das 1. Mistelbacher Pubquiz im ALTEN DEPOT statt. Das Pubquiz ist ein beliebtes Kneipenspiel, das aus England stammt, mittlerweile aber weltweit Verbreitung gefunden hat und das nun endlich auch in Mistelbach angekommen ist.
In Teams bis zu 6 Personen stellen sich die Teilnehmer 20 herausfordernden Fragen bzw. Aufgaben aus den verschiedensten Wissensgebieten. Das Team, das alle Fragen richtig beantwortet, gewinnt den Geldpreis, der – sofern nicht geknackt – mit jedem weiteren Quizabend anwächst. Das erfolgreichste Team des Abends erhält einen Preis in Form von Getränke-Gutscheinen und auch für das erfolgreichste Team der Saison bzw. Jahreswertung wartet ein lohnender Preis.
Tischreservierung empfohlen.


WHO CARES?
Freitag, 31. März 2017, 20:30, ALTES DEPOT

Rock - Rock'n'Roll - Folkrock - Folk - Blues - Bluegrass
Gitarrenrock-Covers von Dylan, Stones, Lou Reed, Grateful Dead, The Band, Van Morrison, Clapton, Muddy Waters, Daniel Lanois, Steve Earle sowie weniger bekannten aber nicht minder guten Songschreibern und eigene Arrangements alter amerikanischer Traditionals, Bluegrass- und Folksongs bilden das Programm von WHO CARES? Keine abgegriffenen Hits, eher die Songs der 2. Linie, die mit dem Aha-Effekt!

Who Cares? gibt es seit 1995. Gefunden hat man sich zum Zweck eines einmaligen Projektes anlässlich des Bob Dylan-Festivals '95 auf der Burg Plankenstein. Die "Festival-Band" war geboren. Daraus wurde "Abseits" und schließlich Who Cares?. Die Band spielt am liebsten in kleinen Clubs. Für sich selbst und gleichgesinnte Musikfans.... und nur so halt.....

WHO CARES ?

Meister Grössing und seine Homöopathen
Freitag, 7. April 2017, 20:30, ALTES DEPOT

Meister Grössing und seine Homöopathen lieben die Musik von Kurt Ostbahn – deshalb ist es auch das erklärte Ziel der Band, die Lieder aus dem Schaffen des Herrn Ostbahn authentisch und ehrlich zu interpretieren. Im Programm befinden sich Werke aus der Zeit der „Chefpartie“, Songs aus der Zeit der „Combo“ sowie einige Raritäten, die zum Teil nie auf Tonträger veröffentlicht wurden. Dass die Band ihre Sache äußerst glaubwürdig präsentiert, steht außer Zweifel – bei mehreren sogenannten „Kurtologentreffen“ konnte Meister Grössing vor eingefleischten Ostbahn-Fans voll überzeugen.

... und als Homöopathen wissen sie über die heilenden Wirkung ihrer Musik Bescheid ... lassen auch Sie sich überzeugen..

Meister Grössing und seine Homöopathen

Meister Grössing - voc / harp.
Ursula Gerstbach - voc / perc..
Christoph Schuster - bass / piano.
Johannes Grill - git

The Untouchables
Freitag, 21. April 2017, 20:30, ALTES DEPOT

The Untouchables, eine der beliebtesten Live-Bands des deutschsprachigen Raums, bestreitet diesen Abend mit einem Best-of ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte. Neben den großen Hits der Untouchables wird ein Teil des Abends den Blues Brothers, der legendären Filmkomödie von 1980, gewidmet.

Musikalisches Fundament des jahrzehntelangen Erfolges der Untouchables ist ein Mix aus Stilrichtungen wie R&B, Rock'n'Roll, Soul, Sixties und unglaublicher Interpretationen im Untouchables-Sound. Seit 1986 stehen sie auf der Bühne und ihre Spielfreude ist nach wie vor ungebrochen – und das nach mehr als 2.000 Liveauftritten und zahlreichen TV- und Radiosendungen.

The Untouchables

DIRK STERMANN – Literatourfrühling
Freitag, 28. April 2017, 20:30, ALTES DEPOT

Dirk Stermann (* 7. Dezember 1965 in Duisburg) ist ein deutsch-österreichischer Radio- und Fernsehmoderator, Kabarettist und Autor. Er lebt und arbeitet seit 1988 in Österreich.

Der dritte Roman des Kabarettisten Dirk Stermann fällt gleichermaßen kurzweilig wie zu Tränen rührend aus – “Der Junge bekommt das Gute zuletzt”.

Eigentlich kann man Claude Raupenstrauch nur bemitleiden. Vater und Mutter sind frisch getrennt, den kleinen Bruder Bronislaw bekommt er nicht mehr zu Gesicht und auch in der elitären Schule läuft nichts nach Wunsch. Zum Glück steht ihm Dirko zur Seite, Privattaxler und Lebenslehrer in einem. Denn: “Der Junge bekommt das Gute zuletzt” stimmt so nämlich nur bedingt im neuen Buch von Dirk Stermann.

TINI TRAMPLER UND DAS DRECKIGE ORCHESTRA
Freitag, 5. Mai 2017, 20:30, ALTES DEPOT

Zum zehnjährigen Jubiläum von "Tini Trampler & die Dreckige Combo" und mit dem Erscheinen der Jubiläums-CD „Delphine“ fusionierte eben diese Combo mit den "Playbackdolls" zum „ORCHESTRA“. Aufgeführt wird die Folklore eines fiktiven Landes, die klingt wie jenes eines kakanischen Mexikos im untergehenden Berlin der 1920er.

Tini Trampler - vocals
Florian Wagner - guitars, vocals
Jakob Kovacic - drums, vocals
Lina Neuner - double bass
Tino Klissenbauer - accordion
Stephan Sperlich - theremin, synthesizer
Bernhard Rabitsch - trumpet
David Strobl - percussion
„In Zusammenarbeit mit der Musikfabrik NÖ“

BIRGIT DENK ZU DRITT
Freitag, 12. Mai 2017, 20:30, ALTES DEPOT

Die Radiostationen des Landes schicken sich an, heimisch klingender Musik wieder Platz einzuräumen und die besten Lieder von acht DENK Alben werden zusammengefasst auf der CD „DENK Schmankerl“ erscheinen. Treue und neue Fans können bei zahlreichen Konzerten in und um Österreich teilnehmen und Birgit wird bei „DENK mit Kultur“, einer Talksendung auf ORF III, musikalisch unterstützt von den Kollegen, mit prominenten Gästen plaudern und singen was das Zeug hält. Wo es räumlich passt, bekommen die Bühnen des Landes auch die konzertante kleinere Besetzung geschickt - DENK zu dritt. Das Taschenformat, welches den Liedern einen ganz besonderen Klang und Glanz verleiht. Wie es sich gehört - lauschig, launig, herzlich. 

Birgit Denk

IM PACKL
Freitag, 19. Mai 2017, 20:30, ALTES DEPOT

Wolfgang Staribacher und Bernhard Rabitsch mit Musik ihrer Heimatstadt – tiefer gelegt und umlackiert. 's Bummerl und Mozarts Melodien, alte Tanz' und Zawinuls Jazz, Qualtingers Schmäh und Ostbahnkurtl-Rock. Und vor allem: Balladen und richtige Hadern aus eigener Feder.

Wolfgang Staribacher begründete mit den Alpinkatzen den Alpinrock, komponierte mit Hubert von Goisern dessen größte Hits. Mit seiner Mozartband rockte er Hochkulturtempel von der Berliner Philharmonie bis zum Wiener Musikverein. Im Packl spielt er seinen einzigartigen, innovativen Akkordeonstil (mit Helikonbässen) und singt.

Bernhard Rabitsch, Trompeter und Percussionist der Falco-Band und der Drahdiwaberl, Leadsänger der Untouchables und mit Westend erfolgreicher Songcontest-Teilnehmer, geigt als Multiinstrumentalist (Trompete, Flügelhorn, Mellophon, Mundharmonika, Percussions) und Sänger auf.

Und die beiden haben Geschichten zu erzählen! Schon in den Siebzigern standen sie mit der legendären Tanzmusik-Combo Spinning Wheel jahrelang gemeinsam auf der Bühne, am Bass ein gewisser Hansi Hölzl ...

Wiener Lieder. Wiener Schmäh. Und a Wöd Musi.

MÄNNERTHERAPIE
Freitag, 9. Juni 2017, 20:30, ALTES DEPOT

MÄNNERTHERAPIE der Name ist Programm, wenn die Herren Achter, Fieger, Gadinger, Heller, Jaschka, Perschl, Pleil und Anstandsdame Sophie ihre musikalische Praxis öffnen und dem geneigten Zuhörer und Patienten tiefe Einblicke in die geschundene Männerseele vermitteln. Der therapeutische Ansatz ist eine Mischung aus Rock, Pop und einem Quäntchen Quetschen-Nostalgie mit treffsicheren, mehrstimmig dargebotenen Texten im besten Weinviertler Dialekt.

Vor mehr als vier Jahren als Spaßprojekt mit der Zielsetzung "einfach wieder mal gemeinsam Musik zu machen" gestartet, entwickelten die regelmäßigen Zusammenkünfte der langjährigen Freunde nach einer ersten Phase der Stilfindung sehr rasch eine Eigendynamik: eigene Songs, die das Lebensgefühl, das Umfeld, die Vorlieben, Freuden und Problemchen der Protagonisten zum Inhalt haben, waren geboren.

Gerade die unterschiedlichen, musikalischen Wurzeln der acht Freunde machen den musikalischen Output des Projekts so abwechslungsreich und spannend, dass für jeden Zuhörer was dabei ist. Das muss Mann gehört haben! (Und Frau verstehen).
Männertherapie

Jimmy Schlager & Band "a bissl komisch" €
Sonntag, 17. September 2017, 17:00, ALTES DEPOT
Geboren und aufgewachsen im Weinviertel, glänzt der begnadete Beobachter und Geschichtenerzähler Jimmy Schlager mit wunderbar authentischen Liedern und launigen Zwischenmoderationen. Seine Sprache bringt die Dinge unverblümt, aber stets mit Leichtigkeit und Schmäh auf den Punkt, und die hervorragende eingespielte Band zaubert dazu feinsten Akustiksound. Das lässt beim Zuhören kraftvolle Bilder entstehen, in denen man sich nur allzu oft selber wiederfindet: So wird – trotz reichlich Lokalkolorit – der großen Welt und den eigenen Befindlichkeiten ein Spiegel vorgehalten, und das ist ebenso unterhaltsam wie berührend!

SKOLKA - Welttag der NÖ Bühnenwirtshäuser €
Samstag, 23. September 2017, 20:30, ALTES DEPOT
100 % Weinviertler Dialekt, eine rasante Mischung aus Ska und Polka mit Posaunen, Trompeten, Kontrabass und Gitarrenriffs, die in den Füßen jucken: Das sind SKOLKA. 2008 in den tiefsten Kellerröhren des Weinviertels entstanden, sorgt die 8-köpfige Band seit den letzten Jahren für großen Wirbel in der österreichischen Musikszene. Schon als SKOLKA noch in den Kinderschuhen steckten, heizten die 7 Burschen und 1 Mädl ihren Fans als Supportact von großen Namen wie Russkaja und Alkbottle ordentlich ein und brachten neuen Groove auf die Tanzflächen Niederösterreichs. Ihre erste EP „Gemma Gemma!“ erschien 2013. 2014 katapultierte die Teilnahme an einer Musikshow auf dem österreichischen TV-Sender Puls 4 ihren bisher größten Hit „Gemma, Gemma!“ für eine Woche auf Platz 34 der Austria Top40 und mehrere Wochen unter die Top Ten auf Radio Kärnten. Im selben Jahr machten SKOLKA Halt auf dem „Rock am Meer“ -Festival in Kroatien und brachen danach zur „Summa Tour“ auf, um die Clubs und Freiluftbühnen im Weinviertel, Wien, Oberösterreich und Amberg (D) beben zu lassen. Im Zuge dessen waren SKOLKA als Supportact von Caravana Sun, Rocky Leon und Django 3000 zu sehen. Am Buskers Festival am Wiener Karlsplatz sorgten die „Skolkaner“ mit heißen Polkabeats für eine volle Tanzfläche und ausgelassene Feierstimmung im Publikum. Nach einem Bandportrait im ORF und dem Sampler „Sex, Drugs & Volksmusik“, auf dem SKOLKA’s „Gemma Gemma!“ neben Hits von LaBrassBanda und Hubert von Goisern zu hören ist, steckt die Band nun mitten in den Vorbereitungen für ihr erstes Album, das 2015 erscheinen wird. Mit ihrer gelungenen Mischung aus lebhafter Polka und mitreißendem Ska beweisen die 8 sympathischen WeinviertlerInnen, dass bei SKOLKA nicht nur ihr Name ins Ohr geht.

AMERICANA
Freitag, 6. Oktober 2017, 20:30, ALTES DEPOT

HANS THEESSINK €
Freitag, 13. Oktober 2017, 20:30, ALTES DEPOT
Es geht eine seltsame Faszination von amerikanischer Roots-Music aus, diesem Musikmix aus Folk und Blues, den der Wahlwiener Hans Theessink so liebt. Es ist eine Liebe, die schon lange andauert und immer tiefer wird. Natürlich gilt er mit mehr als 7.000 Konzerten, zwei Dutzend CDs unter eigenem Namen, einer Biografie und über 40 Jahren „on the road“ längst selbst als eine Institution in Sachen amerikanischer Roots-Musik. Er selbst bezeichnet sich als „travelling troubadour“, und er hat auf den Wanderwegen der Songs manche Pretiose aufgelesen. Mit formidablen neuen Eigenkompositionen und Neuvertonungen traditioneller Songs greift er erneut tief in die Schatzkiste amerikanischer Musik.

JILLY´S DEPARTMENT
Freitag, 20. Oktober 2017, 20:30, ALTES DEPOT

DIE HECKNKLESCHA
Freitag, 10. November 2017, 20:30, ALTES DEPOT
Die HECKNKLESCHA bringen fetzige Grooves aus der Gegend wie auch von sonst wo. Steirisches, ungarisches und vü ausn balkan. Irische, finnische und vor allem söba gstrickte, quasi „Brünnerstraßler“ Melodeien, in Polka, Swing, Walzer, Reggae & Ska, Bossa und Tango. 3 oder 4/4 (oda no mehr), von J.Brahms bis Van Morrison, F.Raimund bis Dylan. Freche Gschichtln, vorwiegend mundartlich, nix 7-süß liebliches, aber durchaus Liebes-, Heimat- und natürlich Spottlieder, bereichert durch unzählige musikalische Mitbringsel von Reisen u. Sessions auf und durch unseren wunderbaren „ball of confusion“. Die Klescha geben sich ebenso konzertant, wie tanz-, trink- & folkfest, kirtags- und heurigentauglich, zum frühen Schoppen bis zur Spätlese . Nach ihrem zehnten Dienstjahr wollen die weinviertler „Gypsy-queens“ eine Art Cuvee ihrer bisherigen Umtriebe und Programme wie „In 80 Takten um die Welt“, „Mit da Kirchn ums Kreuz“ und „Taunz mit mir!“ in unterschiedlichsten musikalischen Bouquets zur Entfaltung bringen. ADULA IBN QUADR –Geige, Xangl PETER „Moetown“ MEHLING –Gitarre, Quetsche, Xangl STEFAN „U-Krainer“ BRODSKY –Schlagwerk PETER „Mystery Train“ STIX –Baß

Christian Dozzler
Freitag, 17. November 2017, 20:30, ALTES DEPOT
Der in Dallas, Texas, lebende Multiinstrumentalist ist seit nunmehr 40 Jahren im Zeichen des Blues unterwegs, und ist auf mehr als 50 internationalen Bluesproduktionen zu hören. Der gebürtige Wiener folgte im Jahr 2000 einem Angebot ins Land des Blues und setzte seine Karriere von dort aus fort. Sei es als Solist, als gesuchter Begleiter oder als Co-Frontmann von Anson Funderburgh & The Rockets. Begonnen hat alles, als er im Alter von dreizehn Jahren eine Radiosendung über Boogie Woogie hörte, die jahrelange klassische Klavierausbildung sofort beendete und sich ganz dem Blues und Boogie Woogie verschrieb. Einige Jahre danach gründete er seine erste Band, in der er neben Klavier auch Mundharmonika und Gitarre spielte, später kam noch das Akkordeon im Louisiana-Zydeco-Stil dazu. Fast zehn Jahre lang war Christian Dozzler dann Mitglied und tragende Säule der Wiener Mojo Blues Band. Die Zusammenarbeit mit unzähligen amerikanischen Blueskünstlern verhalf ihm zu seiner musikalischen Versiertheit im gesamten Spektrum der Bluesstile. Von 1993-2000 war er mit seiner eigenen Band The Blues Wave quer durch Europa unterwegs, und veröffentlichte vier CDs. Ab dem Jahr 2000 tourte er zwei Jahre lang mit Larry Garner von Louisiana aus durch die ganze Welt. Christian Dozzler lebt nunmehr in Dallas, Texas, das den Ruf hat, eine der besten Blues-Szenen der Welt zu besitzen. Seit 2003 veröffentlichte er hier vier CDs unter eigenem Namen. Solo, in verschiedenen Duo-Formationen, und mit Band, in der einige der prominentesten texanischen Bluesgitarristen mitwirkten. Alle diese CDs landeten binnen kurzer Zeit auf Platz 1 der KNON Texas Blues Radio Charts und fanden auch internationale Anerkennung. Bei den amerikanischen Blues Critic Awards 2008 erreichte Christian Dozzler eine Nominierung in der Kategorie „Best Blues Keyboardist“. Im Juli 2003 war er bereits auf dem Cover des texanischen „Southwest Blues Magazine“ zu sehen gewesen. Dieser Tage spielt Christian hauptsächlich solo auf beiden Seiten des Atlantiks, tritt aber auch mit eigener Band und seit 2007 regelmässig mit dem legendären texanischen Gitarristen Anson Funderburgh sowie gelegentlich mit Mike Morgan & The Crawl auf. Bei den Solo-Konzerten kehrt Christian Dozzler zu seinen "roots" zurück, dem Pianoblues und Boogie Woogie. Dazu schrieb der deutsche Musikjournalist Hans W. Ewert: "Christian Dozzler's persönlicher Pianostil weckt Erinnerungen an den größten Chicago-Pianisten Otis Spann, lässt die alten Barrelhouse- und Boogie Woogie-Pianisten aufleben und führt den Zuhörer von Chicago über das Delta nach New Orleans, wo der Blues "down-home" ist. So spielt einer, der Blues nicht nur tief empfindet, sondern auch das Pianohandwerk von der Pike auf gelernt hat."

6-Xang
Freitag, 1. Dezember 2017, 20:30, ALTES DEPOT

CHRISTMASCONCERT
Donnerstag, 14. Dezember 2017, 20:30, ALTES DEPOT

LETTERS FOR LORI
Dienstag, 26. Dezember 2017, 20:30, ALTES DEPOT