Vorschau

Die kommenden Events

DIE FEINEN LEUTE
Freitag, 30. September 2016, 21:00, ALTES DEPOT

Kraft und Leidenschaft,
Was hat uns Georg Danzer hinterlassen? Seine Lieder, seine Texte.
Seine philosophischen Gedanken und seine Wiener Originalität. 
All das versuchen die feinen Leute auf die Konzertbühne zu bringen.Damit etwas weiterlebt, das zu schön und wertvoll ist, um in Vergessenheit zu geraten. Wir spielen die Lieder von Georg Danzer mit aller Kraft und Leidenschaft, die wir haben. Um zu erinnern und zu erfreuen.
 Lineup:
Gerhard Pritz: Bass
Gregor Rührer: Gesang/Gitarre/Bluesharp
Aylin Pritz: Gesang/Percussion
Martin Robl: Gitarre/Gesang
www.diefeinenleute.at


EDELROST
Freitag, 7. Oktober 2016, 21:00, ALTES DEPOT

EDELROST präsentieren eine Auswahl der bekanntesten
Rocksongs nationaler und internationaler Stars. Purer Gitarrensound und groovige Rockrythmen mit druckvoller und
leidenschaftlicher Performance die alle begeistert. Von AC/DC über Bon Jovi, Falco, Spider MurphyGang bis hin zu U2,
Rolling Stones und ZZ Top u.v.m.
Höchster Wiedererkennungswert und gute Unterhaltung sind garantiert!!
"I kenn a Band....Ihr kennt ́s es a, die moch ́n a
Stimmung wias früher mal war!"

Thomas Schnitzler - Guitar
Michael Huppmann - Guitar, Vocals
Roland Liegle - Bass, Vocals
Wickerl Pazderka - Drums
Wickerl Hauser - Vocals


Ernst Molden & Walther Soyka €
Freitag, 14. Oktober 2016, 21:00, ALTES DEPOT

Ernst Molden, laut Oberösterreichischer Nachrichten “der herausragende österreichische Liedermacher der Gegenwart”, tritt mit seinem engsten musikalischen Partner Walther Soyka, dem Großmeister der Wiener Knöpferlharmonika, erstmals im ALTEN DEPOT auf. Im Vorjahr haben sie sich den deutschen Liederpreis für das "bedeutendste Lied deutscher Sprache" (Ho Rugg) abgeholt, im Jahr 2016 touren sie mit dem neuen Album "schdrom", einer Ode auf die Donau und die Donauauen.
Gemeinsam berühren sie das Publikum mit neuen und alten Molden-Songs - und mit manch gelungener Übertragung aus dem Amerikanischen (Dylan, Waits, Guthrie, Cash uva.)

Ernst Molden - Gitarre, Vocals
Walther Soyka - Akkordeon, Vocals
Ernst Molden


MÄNNERTHERAPIE & KARIN KIENBERGER
Freitag, 21. Oktober 2016, 21:00, ALTES DEPOT

MÄNNERTHERAPIE der Name ist Programm, wenn die Herren Achter, Fieger, Gadinger, Heller, Jaschka, Perschl, Pleil und Anstandsdame Sophie ihre musikalische Praxis öffnen und dem geneigten Zuhörer und Patienten tiefe Einblicke in die geschundene Männerseele vermitteln. Der therapeutische Ansatz ist eine Mischung aus Rock, Pop und einem Quäntchen Quetschen-Nostalgie mit treffsicheren, mehrstimmig dargebotenen Texten im besten Weinviertler Dialekt.
Vor mehr als vier Jahren als Spaßprojekt mit der Zielsetzung "einfach wieder mal gemeinsam Musik zu machen" gestartet, entwickelten die regelmäßigen Zusammenkünfte der langjährigen Freunde nach einer ersten Phase der Stilfindung sehr rasch eine Eigendynamik: eigene Songs, die das Lebensgefühl, das Umfeld, die Vorlieben, Freuden und Problemchen der Protagonisten zum Inhalt haben, waren geboren.
Gerade die unterschiedlichen, musikalischen Wurzeln der acht Freunde machen den musikalischen Output des Projekts so abwechslungsreich und spannend, dass für jeden Zuhörer was dabei ist.
Das muss Mann gehört haben! (Und Frau verstehen).
Männertherapien

Karin Kienberger & Band - Genre: Mundart-Pop, Austropop
Liedermacherin Karin Kienberger erzählt in ihrer unverblümten Alltagspoesie Geschichten, die das Leben schreibt und nimmt ihre Hörer_innen mit auf eine sehr intime Reise. Die in eingängige Melodien verpackten Texte mit anspruchsvollen Arrangments ergänzen sich zu einem ergreifenden und hautnahen Hörerlebnis. Die Kompositionen reichen von nachdenklich bis heiter: Der Titelsong des Albums „Wos is dei Liad?“ sucht als melodische Ballade nach dem Feuer des wahren Ichs im Leben. All jene, die es gerne ein wenig beschwingter mögen, finden unter dem Titel „Wean foan“ einen Song mit Sommer-Hit-Qualitäten.
Karin Kienberger - Klavier, Gesang
Thomas Hechenberger - Gitarre
Klaus Lahner - E-Bass, Kontrabass
Dieter Herfert - Schlagzeug
Karin Kienberger


AFRICAN NIGHT - TERAANGA
Freitag, 4. November 2016, 21:00, ALTES DEPOT

TERAANGA, was soviel wie "Gastfreundschaft" auf wolof (westafrikanisch) heißt, wird das Motto des 2. afrikanischen Abends im ALTEN DEPOT. Es wird wieder ein äußerst bunter Einblick in die traditionellen Rhythmen Westafrikas gewährt. Ein percussives Feuerwerk in Afrobeat, Reggae u.v.a. Grooves mit Musikern aus Senegal und Burkina Faso.
Fode Sy - Djemben
Aliou Dione - Dundun (Basstrommel)
Djakali Kone - Balafon
Karim Sanou - Goni (afrik. Saiteninstrument)

Heli Deinboek - Tour de Trance 2016 €
Freitag, 11. November 2016, 21:00, ALTES DEPOT

Heli Deinboek und Paul Reschenhofer (g) sind die sparsamsten Repräsentanten des swingenden Minimums.
Mit zwei herunter gestimmten Blues-Gitarren, die mächtiger grooven als manche Band. Mit Texten, dass einem der fröhliche Zeitgeist nur so im Hals stecken bleibt vor lauter grausamer Schnäppchen-Pointe.
Wiens schwärzester Liedermacher spielt Teile seines neuen Albums TOUR DE TRANCE. Die Songs finden in den Lieblings-Locations vieler Austrofizierter statt: im biederen Eigenheim; am Altar der Shopping Kirche Süd. Und am zärtlichsten grooven sie in der Melancholie verbitterter Räusche, sei es online oder noch am analogen Schnapsglas.
Bei dumpfer „Trance" bleibt es für das Live-Publikum trotzdem nicht. Auch das neue Deinboek Duo ist ein anregender Event aus lustigen Texten und böse stampfender Blues Groove. Und damit ein garantiert belebender Abend für alle Schläfrigen, Satten, Mitgenommenen - oder vielleicht auch Unverbrauchten!
Heli Deinboek (T&M, voc, g)
Paul Reschenhofer (g)
Heli Deinboek


„Weinviertler Mährischen Musikanten“ €
Freitag, 18. November 2016, 21:00, ALTES DEPOT

Die Entstehungsgeschichte der „Weinviertler Mährischen Musikanten“ reicht bis ins Jahr 2002 zurück.
Die Idee des gemeinsamen Musizierens im kleinen Rahmen hatte der Kapellmeister Gernot KAHOFER. Bei gutem Wein und Blasmusik wurde bei der offenen Kellertür in Wildendürnbach böhmisch-mährische Blasmusik in kleiner Besetzung eher ad hoc zum Besten gegeben. Der Sound der aus der Besetzung mit 5 Bläser (2 Flügelhörner, 2 Tenorhörner und Tuba), einer Ziehharmonika und Schlagzeug entstand, war im nordöstlichem Weinviertel bis dato unbekannt.
Da die Musik und der eben eigene Klang der musikalisch bestens ausgebildeten Musiker von Anfang an beim Publikum und auch bei den Musikern selbst besonderen Anklang fand, wurde in weiterer Folge bei diversen Veranstaltungen in dieser kleinen Besetzung musiziert.
Zu Beginn des Jahres 2006 entschloss sich die damals junge Truppe, die heute die „Weinviertler Mährischen Musikanten“ bilden, diese Art von Musik der böhmischmährischen Blasmusik zu forcieren und die Gemütlichkeit der böhmischen Polka, wie diese heute in unserer Gegend kaum mehr gespielt bzw. gehört wird, wieder zu beleben.
Es begannen sich die vorerst eher zufälligen aber gleich begeisterten Zuhörer dafür zu interessieren und ermunterten die Musikanten, zu immer mehr öffentlichen Auftritten, dessen großer Erfolg die Musikanten zu dem machten was heute als „Weinviertler Mährische Musikanten“ weit über die Grenzen des Weinviertel´s, Niederösterreich´s und auch Österreich´s hinaus bekannt und beliebt ist!
Vom Outfit der Musiker sowie die Notenständer als auch die Notenmappen sind zum Großteil angelehnt an anno dazumal und gut erhaltene Insignien längst vergangener Zeit, und dokumentieren nicht nur die Musik sondern auch den Stil der „Weinviertler Mährischen Musikanten“.
Die „Weinviertler Mährischen Musikanten“ leisten nun seit fast 10 Jahren unermüdlich Ihren Beitrag zur Erhaltung und Wiederbelebung des Kulturgutes der böhmisch-mährischen als auch der typischen Weinviertler Musik und haben sich zum Ziel gesetzt, genau diese Melodien in ihr Repertoire aufzunehmen und höchst authentisch und qualitätvoll zu präsentieren!


NEUWIRTH & EXTREMSCHRAMMELN im Trio €
Freitag, 25. November 2016, 21:00, ALTES DEPOT

Des End vom Liad“
Dieses Programm von Roland Neuwirth und den Extremschrammeln ist ein ganz besonderes - ihr letztes. Es ist ein Sprung, dessen Anlauf mehr als vierzig Jahre gedauert hat: So lange steht Neuwirth mit seiner Formation schon auf der Bühne. Er ist mit der dunklen Überstimme von Doris Windhager eine innige Gemeinschaft eingegangen und er lässt sich von der vitalen Knöpferlharmonika von Marko Živadinović den Rücken wärmen.

Roland Neuwirth hat die Essenz der Wiener Musik derart inhaliert, dass er ihre Grenzen jederzeit überschreitet, ohne ihr Hoheitsgebiet zu verlassen. Die Lieder in diesem letzten Programm kommen federleicht daher, gewiss, aber sie haben gleichwohl Gewicht, Volumen, Aura, auch einen Schuss Unvergänglichkeit. Sie fassen das Schaffen eines der großen Künstler Wiens zusammen, ohne von Bedeutung schwanger zu sein. Abschied nehmen, um zu bleiben.


A TRIBUTE TO LUDWIG HIRSCH - Michael Jedlička & Band
Freitag, 2. Dezember 2016, 21:00, ALTES DEPOT

Ludwig Hirsch war ein Original, kein Geschöpf aus der Marketingabteilung eines Tonträgerkonzerns. Ludwig Hirsch hinterlässt ein beeindruckendes Gesamtwerk. Er hatte viel von einem französischen Chansonnier. Er sang in einer Art artifiziellem Dialekt. Seine Lieder waren rau. Er behielt stets einen beiläufigen Balladenton bei, wurde nie laut oder schrill, nicht einmal bei den bösesten Botschaften. Eine große Melancholie gehörte ebenso zu Ludwig Hirsch wie sein origineller, oft schwarzer Humor. Egal ob Musik, Theater oder Lesung, bei Hirsch ging es immer um die Geschichte: „Träumen, Staunen, Lächeln, bissl Gänsehaut immer wieder, und das Zwicken in die Wadeln. Das hab ich immer gern gemacht, die Leute einzulullen, dass sie sich wohl fühlen und zum Schluss ein bissl zwicken“, so Hirsch in einem seiner letzten Interviews.

Lasst euch durch Michael Jedlička & Band mit der Musik von Ludwig Hirsch einlullen, ein bissl zwicken, lächelt und fühlt euch wohl… Wir freuen uns auf euch.

Gesang: Michael Jedlička
Vocal Background: Johanna Wanderer
Trompete & Arrangements: Karl Bergauer
Bass: Klaus Lahner
Gitarre: Mathias Schödl
Schlagzeug: Andreas Fried


FAIRWAY - CD Präsentation
Freitag, 9. Dezember 2016, 21:00, ALTES DEPOT

FAIRWAY ist eine vom britischen Folk-Rock beeinflusste Wiener Band. Statt jedoch puristisch die Werke der englischen Canterbury-Szene oder das umfangreiche schottische und irische Liedgut nachzuspielen, hat FAIRWAY in seinen selbstkomponierten Songs über Jahre einen eigenen, unverwechselbaren Stil entwickelt, den man am besten als Urban-Folk bezeichnen kann.

Walter Glößl - Bass, Flöte, Akkordeon
Walter Kuhn - Schlagzeug
Walter Schleger - Gesang, E-Gitarre & 6- und 12-String-Gitarre
Karl Stepan - Geige, Gesang, Akustikgitarre


CHRISTMASCONCERT - REINHARD REISKOPF & BAND €
Donnerstag, 15. Dezember 2016, 21:00, ALTES DEPOT

Versäumen Sie keinesfalls diesen Weihnachts-Event der Extraklasse!
Ist Reinhard Reiskopf mit seiner Band im ALTEN DEPOT zu Gast, dann ist Weihnachten nicht mehr weit ...
„Alle Jahre wieder“ - unter diesem Motto stimmt Reinhard Reiskopf sein Publikum auf die ruhigen, besinnlichen Tage des Jahres ein. Wobei, ganz so ruhig geht es dann während des Konzertes doch nicht zu ...
Mit viel Witz und Charme taucht der Weinviertler Sänger gemeinsam mit den Zuhörern in die Welt der schönsten Weihnachtslieder - von „Rudolph the red nosed reindeer“, „Winterwonderland“ über „Have yourself a merry little Christmas“ .......... spannt sich der Bogen bis zu den traditionellen deutschsprachigen Liedern.
Ein stimmungsvoller Abend mit Mitsinggarantie!
Reinhard Reiskopf


LETTERS FOR LORI
Montag, 26. Dezember 2016, 21:00, ALTES DEPOT
Letters for Lori, das sind Meli, Sebastian, Alex, Dominik undKevin. Mitte 2011 gegründet, wird sich erst einmal im Proberaum eingesperrt und auf Stilfindung und Songwriting konzentriert. Nach längerer Selbstfindungsphase lassen die ersten Auftritte nicht lange auf sich warten. Der Stil der Band lässt sich mit einem Satz beschreiben: Knallharte Rocksounds treffen auf wunderschöne Melodien! "Unser Ziel ist es, den Spaß und die Energie, die wir auf der Bühne erleben, in ein breites Publikum zu transportieren und damit zu begeistern. Alternative Rock mit Wiedererkennungswert!" Die Mistelbacher Rockband Letters for Lori lässt mit einem Akustikkonzert die besinnliche Zeit des Jahres ausklingen. Wer diese Band kennt, der weiß, dass sie auch immer wieder gerne zur Akustikgitarre greift. Diesmal wird sie die lauten Instrumente ganz und gar im Proberaum zurücklassen und das Publikum mit ruhigeren Interpretationen ihrer Songs begeistern. Letters for Lori